Design
Samstag, 10 Dezember 2016 14:34

Julia Weber34831Ingolstadt | Fliegende Kirchtürme, fragile Objekte aus Schmetterlingsflügeln, Turmalin und Bergkristall in Schmuckkreationen, filigrane Skulpturen aus Insektenbeinen, zwölfflächige Holzklötzchen für den persönlichen Turmbau. Verspielt, geometrisch, ästhetisch und so vieles mehr sind die Objekte der Designerin und Künstlerin Julia Weber alias VON JOTT. Eine, die sich - immer schon -  aufmachte, um die Welt zu sehen und zu verstehen. Ohne Scheu, mit Offenheit, Talent und der Freude am Gestalten und Berühren - und am berührt werden. Und mit der (Hin)Gabe, dies in Objekten und Bildern auch zu vermitteln. Die Ausstellung VON JOTT im Studio Famos - großartig und wunderbar!

Für drei Wochen sind im Studio Famos der Designagentur schnellervorlauf Arbeiten der Künstlerin und Designerin VON JOTT zu sehen und zu kaufen. VON JOTT ist nach Markus Ofner (produkat - Upcycling-Design aus Graz) und SUID THINGS (faires Design aus Südafrika) die dritte Präsentation mit einzigartigem Design, wieder kuratiert von Julia Well.

„Ich liebe Geometrie, Mathematik und ich liebe Insekten.“ VON JOTT

Julia Weber war „immer schon“ fasziniert von Insekten, Natur und Bionik. Sie liebt Technik und Naturwissenschaften, interessiert sich für Psychologie, Astrophysik, Mystisches und hat „immer schon“ gerne gestaltet und gezeichnet. Am besten kann man mit all diesen Interessen und Talenten in der Kunst arbeiten, meinte Julia Weber, und entschied sich für eine Ausbildung an der Fachschule für Produktdesign in Selb und ein Studium für Integriertes Design an der Hochschule Anhalt in Dessau. Nach einem Besuch an der Kunsthochschule in Oslo begann sie als Grafikdesignerin zu arbeiten. VON JOTT im Studio Famos ist ihre erste Ausstellung überhaupt. Danach wird Julia Weber nach Berlin gehen, um sich dort für ihr weiteres Schaffen inspirieren zu lassen. Ob sie nicht Angst habe, in Berlin mit den vielen Künstlern und Kreativen unterzugehen, wird sie im Interview mit Isabella Kreim (Kulturkanal)gefragt. Nein, sagt Julia Weber, sie liebe es unter vielen Leuten zu sein, zu beobachten und sich inspirieren zu lassen. Einfach mal schauen …

Neben VON JOTT wird auch das Schmuckdesign von Rosa Hirn gezeigt. Diese ist gelernte Goldschmiedin und hat Schmuckdesign studiert. Bis August war sie in ihrem Atelier in der Werkstatt Eden im Zehenthof zu sehen. Sie zeigt im Studio Famos tragbare Schmuckcolliers und Ohrringe aus Glassteinen sowie ungewöhnliche Schmuckkreationen, die wie exotische Kopfbedeckungen wirken, durchsichtige Tiefsee-Kunst-Objekte aus Plastik, die man als Schmuck tragen kann, die aber auch geheimnisvolle Installationen sind, nur dazu gemacht um mit Licht und Schatten zu zeichnen.


Bis 17. Dezember 2017 hat das Studio Famos geöffnet
Montag bis Samstag von 10 – 19 Uhr
Harderstraße 22

Mehr lesen ... Ankündigung: Pop-up-Store Studio Famos mit VON JOTT und Rosa Hirn 

kulturkanal ingolstadt logoIsabella Kreim hat im Kulturkanal ein Interview mit der Designerin und Künstlerin VON JOTT geführt, das man hier nachhören kann | Fliegende Türme, Objekte aus Insektenbeinen

 

 

 

 

Text & Fotos © Petra Kleine 

Fliegende Architektur, geometrische Objekte aus Schmetterlingsflügeln, Schmuck aus Bergkristall, Perlen und Turmalin, Dodekaeder aus Insektenbeinen, zwölfflächige Bauklötzchen  – verspielt, geometrisch, filigran und schön sind die Produkte und ästhetischen Objekte der Designerin Julia Weber, die das Studio Famos jetzt für 3 Wochen zeigt. Der Pop-up-Store der Designagentur schnellervorlauf wird mit VON JOTT, so der Künstlername der jungen Designerin, auch zur temporären Galerie.

Dienstag, 06 Dezember 2016 21:50

localgoods348 2Ingolstadt | LOCAL GOODS geht mit Produkten aus Ingolstadt in die zweite Runde. Monika und Daniel Lichtwald ermöglichen wieder fünf Tage lang zehn Kreativschaffenden aus Ingolstadt den neuen Pop-up-Store* in Ingolstadt. Nach dem Motto „Wer was bewegen will, muss was bewegen“ gibt es dieses Jahr wieder einen neuen Laden - in der Harderstrasse Nr. 10.

Der Shop LOCAL GOODS eröffnet am Donnerstag 08.12. Uhr und ist bis Dienstag 13.12., täglich von 11-20 Uhr geöffnet.

* In Pop-up Stores und temporären Shops in Ingolstadt verkaufen DesingnerInnen, Kunstschaffende oder kleine Labels ihre Produkte und Artikel für eine kurze Zeit. Für wenige Tage oder wenige Wochen poppen diese Läden auf ... Aktuell gibt es das Studio Famos (Harderstraße 22, 8. - 17. Dezember), die LOCAL GOODs (Harderstraße 10), und ähnlich vom Forum für angewandte Kunst (FAKten e.V.) den Konzeptstore „Das gibt’s nur einmal“ in der Moritzstr. 4. Wichtig: Immer nur kurze Zeit!

 

Dienstag, 06 Dezember 2016 21:03

von Jott Portrait 348Ingolstadt | Die dritte Auflage des Studio Famos Pop-up-Stores lädt zwei junge Designerinnen ein, die sich an nichts halten. Weder an der Definition von Produktdesign, Kunst und Grafik, noch bei der Produktauswahl. Einig sind sich von Jott alias Julia Weber und Rosa Hirn aber bei der Herstellung. Die übernehmen die zwei Designerinnen am liebsten selbst. Und präsentieren die in grenzenlose Fantasie gehüllten Ergebnisse diesmal zusammen. Diese handeln von atomaren Verbindungen und gehen bis unter die Haut, winden sich als Illustrationen auf Papier, reflektieren über die bekannten Bauwerke der Stadt, die zu schweben scheinen und zeigen u.a. Formen und Materialien, die sich zu aufwändigem Schmuck zusammenfügen. Die Idee wird selbstverständlicher Mitspieler der Funktion, indem sie mit unseren Erwartungen bricht, unseren Blickwinkel mit Witz, Ironie erweitert und diesen mit einer eindeutigen, wiedererkennbaren Designsprache in Frage stellt.

Die gebürtige Ingolstädterin Julia Weber (Foto) arbeitet nach der Berufsfachschule für Produktdesign, dem Studium des Integrierten Designs an der Hochschule Anhalt im Fachbereich Kommunikationsdesign sowie einem Aufenthalt an der Kunsthøgskolen i Oslo, Norwegen als freie Produkt- und Grafikdesignerin. Rosa Hirn wuchs in Mannheim auf studierte nach dem Besuch der Goldschmiedeschule in Schmuckdesign in Pforzheim und lebt und arbeitet in Berlin.

Wer sich auch an Weihnachten an keine Regeln halten will und außergewöhnliche, handgemachte Designobjekte regionaler Nachwuchstalente sucht, wird zwischen 8. bis 17. Dezember garantiert fündig. Julia Weber ist während des gesamten Ausstellungszeitraums persönlich anwesend.

VON JOTT ist der dritte offizielle Store nach dem Sommer-Store SUID THINGS mit Design aus Südafrika und Produkat mit Upcycling design aus Graz, mit dem das Studio Famos am 10. März seine Eröffnung gefeiert hat.

Übrigens: Für ganz Spätentschlossene veranstaltet Studio Famos kurz vor Weihnachten noch einen Abverkauf mit Produkten der letzten Stores. Genauere Infos werden noch bekanntgegeben.

Über Studio Famos | Überregionale Designer nach Ingolstadt zu holen und allen Design- und Kulturinteressierten einen sicheren Hafen an Inspiration, Austausch und nachhaltigen Produkten jenseits der Massenfertigung zu bieten: Das ist das Ziel und die Motivation von Sigrid Diewald und ihrem Team der Designagentur schnellervorlauf, die seit 10. März 2016 unter dem hauseigenen Label „Studio Famos“ Pop-up-Stores veranstalten. Designer und Anhang 8 Logo studio famosKreative können im Rahmen des Pop-up-Stores ihre Produkte der Öffentlichkeit vorstellen und verkaufen. Das Studio Famos versteht sich als Plattform und Drehscheibe für neue Ideen, Konzepte und Produkte, die sich durch ihre besondere Berücksichtigung ökologischer, sozialer und/oder qualitativer Aspekte auszeichnen. Studio Famos verfolgt dabei einen klaren Industriedesignschwerpunkt im Selbstverständnis einer Galerie, eines Shops und eines übergreifenden, kulturellen Treffpunkts. Nur hochwertige, neuartige, überzeugende Konzepte und Produkte, die man in Ingolstadt schwer bis nicht findet und die bestimmten ästhetischen Anforderungen entsprechen, werden ausgestellt. Die Dauer des Pop-up-Stores beträgt zwei bis drei Wochen und ist je einem Aussteller (Privatperson, Organisation, Verein, Unternehmen – national und international – keine Ketten, keine Konzerne!) oder einem Thema (z. B. Inneneinrichtung, Taschen, Nationen, Kulturen, Schmuck, Technik, Büro, Sport etc.) gewidmet.

Öffnungszeiten VON JOTT

08.12. – 17.12.16
Montag – Samstag
10.00 – 19.00 Uhr

VON JOTT
www.vonjott.com

Rosa Hirn
www.rosahirn.de

STUDIO FAMOS
Pop-up-Store
www.studiofamos.com
Harderstraße 22
85049 Ingolstadt

Freitag, 18 März 2016 13:40

studiofamos 348Upcycling. Kennt man. Kennt man? | Markus Ofner zeigt aktuell im STUDIO FAMOS - dem neuen Pop-Up Store für Design von schnellervorlauf – seine Produktlinie PRODUKAT upcycling design. Sigrid Diewald hat dafür ihre Agentur in der Harderstraße 22 geöffnet. Julia Well, Team schnellervorlauf, hat den ersten Pop-Up Store konzipiert und den Industriedesigner Markus Ofner noch einmal zurück nach Ingolstadt geholt. Er hatte hier einige Jahre gearbeitet, zunächst bei Uedelhoven Studios und dann als Vorentwickler und Trendscout bei AUDI Ingolstadt. Seit 2015 arbeitete er nun zusammen mit dem sozial-ökologischen Unternehmen BAN Graz als Designer unter seinem eigenen Label Produkat. www.smartcitypartner.at

social responsible design

Teile unterschiedlichster Produkte werden von Ofner zu einem neuen Objekt „upcycelt“, sprich aufgewertet. Der Wert eines Produkts wird wieder spür- und sichtbar gemacht, aber auch die Wertschätzung der Arbeitskraft, die für dessen Herstellung notwendig war, rückt PRODUKAT wieder ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit. Design und Verantwortung finden hier zusammen. Das upcycling-Design von Produkat ist noch bis zum 1. April im STUDIO FAMOS zu sehen.

Etwa dreimal im Jahr, so Sigrid Diewald, soll künftig Design im STUDIO FAMOS gezeigt werden. Die Idee und das Design von Markus Ofner hat jedenfalls schon eingeschlagen. Am Eröffnungsabend war es brechend voll in der Hardertsraße 22. So, als ob die Stadt schon lange darauf gewartet hatte.

... und vielleicht gilt ja künftig auch: Ingolstadt. Kennt man. Kennt man?

 

upcycling desgin, fotografisch eingefangen von Hubert Klotzeck, Galerie Bildfläche Eichstätt.

 

 

Foto oben: Team von schnellervorlauf mit Markus Ofner (ganz rechts), Julia Well (4 v. rechts, sitzend), Sigrid Diewald (2.v.l.); ©Hubert Klotzeck

Montag, 29 Februar 2016 22:33

 

studiofamos flyer 348Ingolstadt | STUDIO FAMOS sagt: nicht irgendwas kaufen. Weil Herzblut, Überzeugung und Feinschliff stehen dir einfach besser. Und machen den Designern gute Laune. Darum: einzigartige Produkte finden und Gleichgesinnte treffen – viermal jährlich im Pop-up-Store von Studio Famos. Eine Marke der schnellervorlauf gmbh.

Was passiert mit den Produkten, die keiner mehr will, nicht einmal der Secondhandshop? Nix weggschmeißen!

Damit beginnt die Reihe, die viermal im Jahr für drei Wochen neue Designideen anbietet. Das erste Aufpoppen bestreitet Markus Ofner, Industriedesigner aus Graz, ehemaliger Audi-Mitarbeiter, und seinem Team von BAN Graz. Unter dem Label Produkat schaffen sie Designobjekte, die das Zuhause nicht nur schöner macht, sondern irgendwie besser.


Ab 11. März | Mo - Sa | 10 - 20 Uhr

STUDIO FAMOS Pop-up-Store

Harderstraße 22
85049 Ingolstadt

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.studiofamos.com

Bilder Startseite: STUDIO FAMOS

Montag, 30 November 2015 12:51

local goods 348Es poppt nur kurz für uns auf, ist ein Laden auf Zeit, der neue Pop Up-Store  LOCAL GOODS in der Sauerstraße 9.  Ein Kreativnetzwerk von jungen Menschen aus den unterschiedlichsten Designbereiche öffnen für eine Woche einen gemeinsamen Laden - wie schön, so kurz vor Weihnachten.  Fotografie, Kommunikations-, Industrie-, Textildesgn, Licht und Lampen, Beutel, Schmuck ...

Die Kreativen wollen einen Teil dazu beitragen die Ingolstädter Altstadt aktiv mitzugestalten und so auch ihre Arbeit bekannt machen. "Wir wollen etwas bewegen, andere inspirieren und haben alle eines gemeinsam. Wir lieben das was wir tun und sind alle verbunden mit Ingolstadt."

Der POP UP STORE - LOCAL GOODS öffnet am 03.12.15 erstmals in der Sauerstr. 9, 85049 Ingolstadt bis zum 08.12.15., immer 11 - 20 Uhr. Am Samstag sind alle herzlich zur LOCAL GOODS FEIER eingeladen. Diese beginnt um 20:00 Uhr.

 

Foto von Local Goods.

Donnerstag, 19 November 2015 15:47

 

Einl. Ornamentum 2

 

Vor 4 Jahren kehrte die international anerkannte Schmuckkünstlerin Susanne Wein nach Eichstätt, die Stadt ihrer Jugend, zurück. Was sie in den Straßen und Gässchen der bayerischen Barockstadt sieht und (wieder-)entdeckt, fängt sie gerne mit der Kamera ein - als Anregung für ihre Schmuckkunst.

Indem Susanne Wein die verschiedensten Elemente der Eichstätter Architektur abbildet, abwandelt und mit eigenen modernen Formen kombiniert oder kontrastiert, entstehen ganz neue Interpretationen der historischen Umgebung.

Das Thema ihrer aktuellen Ausstellung ist das Ornament: Die Giebelsilhouetten der Altstadt, verspielte Balustraden und Stuckverzierungen oder auch Türgriffe waren Ausgangspunkt für die neuen Kreationen.

 

Vernissage: 27.11.2015 ab 19 Uhr
Dauer: 27.11.2015 – 23.12.2015
Donnerstag 13 - 18 Uhr | Freitag und Samstag 10 - 18 Uhr
an allen anderen Tagen jederzeit nach Vereinbarung

schmuckatelier susanne wein
Pfahlstraße 37, Eingang Herzoggasse
85072 Eichstätt Tel.08421-9374742
www.susanne-wein.blogspot.com

 

 

Freitag, 12 Dezember 2014 01:34

 Einl.14 vorne 348In ihrer neuen Ausstellung zeigt die international anerkannte Schmuckkünstlerin Susanne Wein Arbeiten zum Thema Natur.

Hierbei übernimmt sie zum einen vorhandene Formen und Strukturen unterschiedlichster Pflanzenteile (Äste, Blüten, Samenkapseln, Schoten, ...), formt diese ab und gießt sie in Edelmetall. 

Anschließend fügt sie eigene Formen hinzu oder aber entfremdet die Originale mit Edelsteinen und Lack, wodurch neue poetische Interpretationen des Themas entstehen.

Zum anderen vereinfacht sie die vorgefundenen Formen und reduziert diese, bis nur noch grafische Fragmente übrig bleiben. Beides hat seinen ganz eigenen Reiz und es lohnt sich, ihre neue Ausstellung zu besuchen.

 

 

Dauer der Ausstellung
4.12.14 bis 24.12.14

Donnerstag    13 - 18 Uhr
Freitag           10 - 18 Uhr
Samstag        10 - 18 Uhr 

an allen anderen Tagen jederzeit nach Vereinbarung

 

schmuckatelier susanne wein
Pfahlstraße 37 
Eingang Herzoggasse
85072 Eichstätt
Tel. 08421-9374742

www.susanne-wein.blogspot.com



 

Samstag, 21 Juni 2014 16:01

Autos sind industriell gefertigte, mobile Architekturen ...

Auf der diesjährigen Design Miami/Basel präsentiert Audi erstmals eine Architekturinstallation von Konstantin Grcic, einem der einflussreichsten Industriedesigner unserer Zeit. Inspirationsquelle für den polygonalen „TT Pavilion“ ist der neue Audi TT. Grcic hat aus Teilen des TT einen mobilen Raum geschaffen, der die Technologie des Automobilbaus auf die Gestaltung von Architektur überträgt.

Montag, 28 April 2014 21:14

Susanne Wein ist anerkannte Künstlerin der Kunstakademie München und Goldschmiedemeisterin mit mehrfachen Auszeichnungen. Seit 1992 ist sie freischaffend tätig und war in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland vertreten. Vor zwei Jahren kehrte sie in ihre Heimat zurück und eröffnete ihr Schmuckatelier in Eichstätt. Nun zeigt sie ihre neuen Kreationen in der Galerie Fakten in Ingolstadt.

Zu ihren ausgefallenen Schmuckunikaten verwendet sie neben den klassischen Goldschmiedematerialien genauso gerne auch Fundstücke oder "banale" Alltagsgegenstände, die durch die Umgestaltung in ihrem Schmuck eine neue Sinnlichkeit erfahren.

 

2. Mai - 31. Mai 2014
Mo - Fr  10.00 - 13.00 Uhr | 14.30 - 18.00 Uhr
Sa          10.00 - 14.00 Uhr

Galerie Fakten
Moritzstraße 6
85049 Ingolstadt

 
www.susanne-wein.blogspot.com


Donnerstag, 14 November 2013 23:04

In ihren eigenen Ausstellungs- und Atelierräumen stellt Schmuckdesignerin Susanne Wein zum Jahresende wieder ihre neuen Kreationen aus. Susanne Wein ist anerkannte Künstlerin der Kunstakademie München und seit 1992 freischaffend tätig. Zuvor hat sie eine Ausbildung als Goldschmiedin gemacht und 1995 unter anderen Auszeichungen den Meisterpreis der bayerischen Staatsregierung bekommen.

 

Montag, 11 November 2013 15:20

Markt für Kunst und Handwerk

Es gibt wieder einen Kunst- und Handwerksmarkt in Ingolstadt. Am 16. und 17. November findet der 1. Kunst Handwerk Markt in der Exerzierhalle im Klenzepark in Ingolstadt statt, den Monika Nardozza auf den Weg gebracht hat.

Mittwoch, 01 Mai 2013 19:00

Simone Schimpf hatte als neue Direktorin des Museums für Konkrete Kunst Ingolstadt MKK längst noch nicht begonnen, da war sie schon in der Stadt präsent. Sie spüre richtig die Lust der Ingolstädter auf Kunst, beschrieb sie ihre ersten Eindrücke. Bei der Begeisterung, die sie selbst für Ingolstadt zeigt und die sie für die Zusammenarbeit mit ihr auch weckt, fühlt man sich unwillkürlich an die Aufbruchstimmung des Stadttheaters erinnert. Auch Knut Weber war, Monate bevor er das Haus übernahm, in der Ingolstädter Kunst- und Kulturszene bekannt und beliebt. "Vorfreude" war der Begriff, den er für diese beiderseitige Begeisterung - Stadt freut sich auf Intendanten und umgekehrt - prägte. Solch gegenseitige Vorfreude also auch beim Führungswechsel des MKK mit Simone Schimpf.  Durchaus auch ein Kompliment für Ingolstadt, das als jüngste Großstadt Bayerns immer noch um Urbanität ringt.

Freitag, 15 Februar 2013 15:41

profilbilOPmit-schild 290x435Oliver Pütz hat den Gestalter Bund auf den Weg gebracht – als dienstleistendes Netzwerk für Gestalter im Handwerk und, so muss man es unbedingt auch sehen, als ein Plädoyer für die Ausbildung Gestaltung im Handwerk. Er selbst hat, als zunächst gelernter Schreiner, seine Ausbildung an der Akademie für Gestaltung und Design München gemacht. Diese Einrichtung der Handwerkskammer München und Oberbayern bietet seit 20 Jahren die Weiterbildung zum Gestalter an, kooperiert dabei mit Dozenten aus Kunst und Wissenschaft. Sie qualifiziert ihre Absolventinnen und Absolventen so zum Beispiel auch für das Hochschulstudium. Im Rahmen der Creative Business Week Munich bietet die HWK Designgespräche an, etwa mit der Schmuckdesignerin Helen Britton, die aktuell im Neuen Museum Nürnberg ausstellt.

Oliver Pütz hat aus diesem Akademie-Abschluss, den Kontakten in München und in Ingolstadt, ein Netzwerk an Dienstleistern entwickelt - den Gestalter Bund. Vom Produktdesign über Präsentation, Marketing, Print-Werbung bis hin zum Innovationsschutz hat er Kreativ-Unternehmen gebündelt und bietet diese Dienstleistungen Designern und Gestaltern im Handwerk an. Pütz ist Ingolstädter und lebt hier mit seiner Familie. So konnte er sich auch für den Gründerpreis Ingolstadt 2012/13 bewerben. Im Januar hat er den Gestalter Bund den Jury-Mitgliedern und Netzwerk-Partnern des Gründerpreises vorgestellt ( Video dazu unten). Im März trifft die Jury die Entscheidung. Wie auch immer diese ausfällt, Pütz hat sich bei der Abgabeparty gut präsentiert, bekannt gemacht, für seine Idee geworben und Kontakte geknüpft - auch so unterstützt der Gründerpreis Ingolstadt  seine Jung-Unternehmer/innen. Meim bundesweiten Wettbewerb der Kultur- und Kreativwirtschaft  "Kultur- und Kreativpiloten Deutschland" hatten sich Oliver Pütz und sein Partner Wather Schüler im Herbst 2012 übrigens auch beworben und waren unter die Finalisten gewählt worden.

Sonntag, 23 Dezember 2012 17:22

SandraW290x435Sandra Waldemair ist die Schöpferin der kleinen Katze, die das Maskottchen des Jungen Theaters Ingolstadt werden wird. Noch ist das Stofftier namenlos, doch seit ein paar Wochen werden Vorschläge gesammelt. Vor Weihnachten noch wird sich die Leitungsrunde des Stadttheaters zur Namensauswahl zusammensetzen, fast möchte man schreiben die große Leitungsrunde: der Intendant des Stadttheaters, Knut Weber, Julia Mayr natürlich, als Leiterin des Jungen Theaters, die Dramaturgie mit Donald Berkenhoff, Gabriele Rebholz und Sophie Scherer sowie Sonja Druyen und Hannah Lau von der Öffentlichkeitsarbeit des Hauses. Aus einer Reihe von Vorschlägen, die über die sozialen Netzwerke und vom Theaterpublikum gemacht wurden, wird der Name für die kleine Theaterkatze ausgewählt werden. Auch Sandra Waldemair hat natürlich eine Idee für ihre Katze eingebracht und ist nun gespannt auf das Ergebnis. (s. unten UPDATE).

Wie kommt eine gelernte Optikermeistern dazu, beruflich alles zu ändern und sich dem Gestalten und Herstellen von Kuscheltieren zuzuwenden, dies zur neuen Erwerbsgrundlage und professionell zu machen?

Mittwoch, 05 Dezember 2012 11:50

R18 Ultra Chair designed by Clemens Weisshaar und Reed Kram wurde mit Audi-Ingenieuren entwickelt

  • Mehr als 1.500 Probanden an Entwicklungsprozessen beteiligt
  • Der 2,2 Kilogramm-Stuhl wird auf der Design Miami/ von 5. bis 9. Dezember 2012 präsentiert

 

stuhl280x338Ingolstadt/Miami, 5. Dezember 2012 - Auf der Design Miami/ präsentiert Audi den R18 Ultra Chair designed by Clemens Weisshaar und Reed Kram, Vertreter einer neuen Generation digitaler Designer. Der Prototyp wurde in Zusammenarbeit mit dem Audi Leichtbauzentrum entwickelt und erstmals im April auf der Mailänder Möbelmesse vorgestellt. Aus den Ergebnissen einer interaktiven Installation mit über 1.500 Probanden und mit dem Knowhow der Audi Leichtbau-Ingenieure entstand der finale Stuhl: stabiler, komfortabler und ein Kilogramm leichter.

Audi gilt in der Automobilbranche als innovativer Treiber der Leichtbautechnologie und stellt damit effizienten und nachhaltigen Ressourcen- und Materialeinsatz unter Beweis. Diesen Grundsatz verfolgten auch die Designer Clemens Weisshaar und Reed Kram bei der Entwicklung des R18 Ultra Chair. Der R18 Ultra Chair besteht aus Kohlefaser, Carbon und hochfestem Aluminiumblech. In Kooperation mit den Leichtbau-Experten von Audi reizten sie die Grenzen der Materialien aus. Ihr Ziel war, ein Maximum an Stabilität und Komfort bei einem Minimum von Materialeinsatz und Gewicht zu erreichen.

Freitag, 16 November 2012 23:29

herbstkonzertUPDATE: Auch aus Ingolstadt nimmt ein Plakat  am Wettbewerb teil. Das Plakat des Herbstfestes vom Musik- und Gesangsverein Etting e.V. wurde von Stefan Berhardt eingereicht, der es auch gestaltet hat.

Jetzt abstimmen!

Jede und jeder kann sich nun an der online-Abstimmung beteiligen und für das Plakat votieren. Eine kurze Anmeldung hier genügt, und dann auf diesen Link  direkt zum Plakat des Herbstfestes kommen und abstimmen.

Bis zum 30. November ist die Abstimmung möglich, dann steht das Siegerplakat fest.

Für den Kulturplakat-Wettbewerb „guteplakate.de“ konnten bis Ende Oktober Kulturplakate eingereicht werden. Der Wettbewerb wurde von Artefakt Kulturkonzepte in Kooperation mit der Ströer Gruppe, Deutschlands größtem Unternehmen für Außenwerbung, und weiteren Partnern erstmals 2010 initiiert und ausgeschrieben. Er verfolgt das Ziel, kreative und öffentlichkeitswirksame Plakate, die im Stadtraum für kulturelle Veranstaltungen aller Genres werben, auszuzeichnen.

guteplakateBeteiligen konnten sich deutschlandweit Kulturveranstalter und kulturelle Institutionen wie Museen, Schauspiel- und Konzerthäuser, Kulturinstitute, Literaturhäuser, Musikveranstalter, Clubs, Festivals, Stiftungen, kommunale und privatwirtschaftliche Kulturinstitutionen u.a. Auch Grafikerinnen und Grafiker können im Auftrag eines Kulturveranstalters Kulturplakate hochladen. Das beste Kulturplakat wird im Internet unter www.guteplakate.de per Online-Voting ermittelt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Den Gewinnern winken Kultur-Plakatierungen und andere Medialeistungen im Wert von insgesamt 15.000 Euro. Die Website www.guteplakate.de ist das zentrale Informationsmedium für den Kulturplakat-Wettbewerb. Bewerbungsende war der 31. Oktober 2012.

Ein Blick auf die Seite www.guteplakate.de ist nicht nur wegen der Abstimmung spannend - auch die Plakate selbst sind spannend anzusehen.   (pk)

Donnerstag, 19 Juli 2012 15:02

Die Agentur schnellervorlauf aus Ingolstadt ist eine der Gewinnerinnen des Haptik Award 2012, der in diesem Jahr erstmals vergeben wurde. Das Fachmagazin Paperazzo hat den HAPTIK AWARD ins Leben gerufen, weil die haptische Empfindung den letzten noch offenen Kanal für Übermittlung von Botschaften darstelle. "Nur wenn Medien und Printprodukte diesen erreichen, können sie den Menschen, dessen Seh- und Hörsinn angesichts der permanenten Reizüberflutung längst abgestumpft sind, noch wirklich berühren. Das heißt: Erst der gezielte Einsatz von haptischen Elementen verschafft Print-Produkten einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Internet & Co.", begründen die Auslober.

winterwald2

Diese Sinnesberührung haben Sigrid Diewald und ihr Team von schnellervorlauf bei der Jury mit ihrer Neujahrskarte Winterwald erreicht. Sie "ist das Ergebnis kompromissloser Konzeption – vom staccato-haften Text bis zu den penibelst gelaserten Papierspitzen", so die Ingolstädter Erfolgsagentur und wurde dafür in der Kategorie Einladungs-, Gruß- und Glückwunschkarten des Haptik Award 2012 zum Sieger gekürt.

Sonntag, 01 Juli 2012 21:04
Seit 1987 wird der Bayerische Staatspreis für Nachwuchsdesigner vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie verliehen. Insgesamt werden acht Preise in den Kategorien Industriedesign, Kommunikationsdesign, Interior Design, Modedesign, Textildesign und Gestaltendes Handwerk verliehen.Mit der Stiftung des Bayerischen Staatspreises für Nachwuchsdesigner wird zum Ausdruck gebracht, welche zentrale Bedeutung ausgezeichnetes Design, gute handwerkliche Gestaltung und eine qualifizierte Ausbildung des Nachwuchses für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen, insbesondere der mittelständischen Wirtschaft haben. Die Auswahlkriterien zeigen, dass neben einer hohen Gestaltungsqualität heute ebenso Innovationsfähigkeit sowie gesellschaftliche und ökologische Fragestellungen im Design Berücksichtigung finden müssen.Durch die nicht kommerzielle Ausrichtung wird allen Nachwuchsdesignern, die die Teilnahmebedingungen erfüllen, eine Mitwirkung ermöglicht. Der Staatspreis wurde im Jahr 2008 mit dem FIDIUS-Preis für einen fairen Designwettbewerb ausgezeichnet. Der Bayerische Staatspreis für Nachwuchsdesigner macht die Wirtschaft auf besonders begabte Nachwuchskräfte aufmerksam und erleichtert diesen den Start ins Berufsleben. Einsendeschluss (Posteingang beim Empfänger) ist Dienstag, 10. Juli 2012. Weitere Informationen zum Staatspreis finden Sie hier.

Mittwoch, 09 Mai 2012 11:38

Von der Idee zum Markt.Neue Impulse für Produkte und Dienstleistungen sind die Voraussetzung erfolgreiche Unternehmen. Hierfür führt bayern design  den von der EU geförderten Lehrgang CREATIVE TRAINER - ein Lehrgang für Kreativität und Innovationsmanagement durch. 

Angeboten werden drei aufeinander aufbauende Workshops für kleine und mittlere Unternehmen zu den Themen Kreativitätstechniken, Ideenmaschine, Ideenbewertung, Innovationsmanagement und Innovationsmarketing. Zielgruppe sind Unternehmen ab ca. 10 Mitarbeitern. Teilnehmer des Workshops können sein Inhaber, Geschäftsführer, Marken- und Kommunikationsverantwortliche, Innovations- und Change-Manager. 20.06.2012 | 27.06.2012 | 04.07.2012 in München; mehr Information bei bayern design.

K10 auf Facebook

k10net

Bilder vom Kultur-Neujahrsempfang 2017 von Kunstverein Ingolstadt und der Freunde des Museums für konkrete Kunst... https://t.co/Z4HRLzh85a

k10net

In Ingolstadts Kultur-co-workingspace Bureau Eineinhalb ist ein Schreibtisch frei - zum festmieten oder für ein... https://t.co/caTnJnJap0