Donnerstag, 28 April 2016 03:01

Preisträger 2016 | digital kreativ vegan ganzheitlich innovativ ... und wirtschaftlich | Gründerpreis IN

von

gruenderpreis2016 preistraeger unterstuetzer348Gründerpreis 2016 - die Jury hat gesprochen und stellte im Kulturzentrum neun die ausgezeichneten Unternehmerinnen und Unternehmer vor. Es ging um Digitalisierung, vegane Ernährung, Kreativwirtschaft, Technologie, Design und Individualität sowie – als Sonderpreis - um das Ganzheitliche.

Oberbürgermeister Dr. Lösel fand nicht nur motivierende Grußworte für die Start-Ups, er warb intensiv für das digitale Gründerzentrum, für das sich die Stadt und Region den Zuschlag erhoffen. Dafür sei auch die Unterstützung der regionalen Wirtschaft wichtig. Er lud die Unternehmen der Stadt und Region ein, sich dem regionalen Digitalpakt anzuschließen und dafür gerne auch am 9. Mai nachmittags zur Unterzeichnung ins Rathaus zu kommen (Anmeldung dafür formlos über die IFG, GF Norbert Forster). Ein anderer Pakt wurde indes am Abend schon geschlossen: der Gründerpreis wird weitere fünf Jahre von seinen fünf Haupt-Kooperationspartnern getragen. Am Tisch für die Förderung der Start-Up-Unternehmen saßen dabei Lydia Nißl für den Donaukurier, Prof. Walter Schober für die Technische Hochschule Ingolstadt, Norbert Forster für die städtische Wirtschaftsförderung IFG, Hannes Schleeh vom Existenzgründerzentrum und Michael Gaßner, Sparkasse Ingolstadt.

 

vertragsunterzeichng2

 

Jürgen Tiedt (Sparkasse) und Prof. Robert Wittmann (Lehrstuhl für Existenzgründung und Innovationsmanagement der THI) führten locker und kenntnisreich durch den Abend. Wittmann ist Coach und Mitglied der 9-köpfigen Jury, und hat intensiv mit den Firmen und ihren Gründer/innen gearbeitet.

Der Gründerpreis hat an diesem Abend gezeigt, dass das regionale Neu-Unternehmertum sowohl aus der technischen, digitalen Entwicklung kommt, als auch aus der Idee des besseren Lebens: individuell, kreativ, gesund, genussvoll und ganzheitlich – neue Wege gehen aus Verantwortung und Lebensfreude.

Preisträgerin in der Kategorie Ernährung: Sabine Redl-Thorbeck und ihr vegetarisches Restaurant frisch und veg. Stefan König (Chefredaktion Donaukurier) war ihr Laudator, ihm war das ganze Spektrum gesunder Ernährung und guten Essen wichtig - schließlich mache es jeder und das auch noch täglich.

 

Sabine Redl Thorbeck 3

 

In der Kategorie Digitalisierung wurde vanillaNAV ausgewählt. Unternehmerin Marlene Lange wurde vom Hannes Schleeh (Geschäftsführer EGZ) präsentiert, der selbst aus der digitalen Wirtschaft kommt. So führte er versiert und sichtlich digital begeistert zum Unternehmen vanillaNAV, das eine Indoor NavigationsApp entwickelt hat – ideal um in großen Firmenkomplexe oder Einkaufszentren zum richtigen Ziel zu finden. Smart und kreativ – das, was man sich von der digitalen Kreativwirtschaft erhofft.

 

preis digitalisierung vanillaNAV

 

Die Preisträgerinnen der Kategorie Kreativwirtschaft waren dann Kerstin Muhr und Claudia Wagner mit windeltou. Die Ingolstädterinnen designen und verkaufen (auch online) individuelle Kleidung, Applikationen und Accessoires, insbesondere für Kinder und Babys. Schön und pfiffig etwa die Stoff-Schultüte, die „danach“ ein buntes (Erinnerungs-)Kissen wird. Laudator Johannes von Koch würdigte nicht nur den Beitrag von windeltou zur individuellen Lebensgestaltung, sondern leitete gleich über zur Kreativwirtschaft an sich, und was diese zum guten Leben beitragen können. Lebendigkeit, Lebensgestaltung, Schönheit, persönlicher Ausdruck, Identität, Freude gehören dazu …

 

preistraeger kreativwirtschaft windeltou

 

Dr. Andreas Biebighäuser und Dominic Arulsamy sind die Gründer von Profluxx, dem Preisträger der Kategorie Technologie. Die Entwicklung und Optimierung elektrischer Maschinen, vor allem von Generatoren gehört zum Engineering-Dienstleister. IFG-Chef Norbert Forster war Laudator der jungen Firma, die seit Gründung vor einem Jahr stetig wachse. Biebighäuser berichtete in einem Video-Interview die überraschend vielen und durchweg positiven Reaktionen auf die Berichte über seine Teilnahme am Gründerpreis. Obwohl profluxx aktuell zwar noch überwiegend für ausländische Kunden arbeite, habe sich die Zeit für die Teilnahme am Gründerpreis gelohnt.

 

Preistraeger technologie profluxx

 

Selbst Ganzheitlichkeit gab es beim diesjährigen Gründerpreis. Daniela und Martin Schaupp (Schaupp-Verlag) wurden dafür von Laudator Prof. Robert Wittmann mit dem Sonderpreis Ganzheitlichkeit ausgezeichnet. Und wie oft, wenn etwas ganzheitlich ist, führt eins zum anderen und alles ist verbunden. Die Laudatio von Prof. Wittmann zeichnete einen Bogen vom Club of Rome bis zum Klimawandel, vom großen Ganzen zur Selbstwirksamkeit des Einzelnen und schließlich zum Buch des Schaupp-Verlags. Herrlich. Unterhaltsam und hochinformiert nahm auch Martin Schaupp die Zuhörer mit auf den Weg … er begann mit dem Kochbuch der Großmutter, eine vegetarische Variante davon sollte es werden, schließlich sogar tierproduktfrei. Doch nicht nur die Rezepte, auch das Buch selbst – Knochenleim zum Binden kam also nicht in Frage. All das sollte auch noch unter 30 € kosten. Doch wozu gibt es Unternehmertum: selbst machen, neue Wege gehen und dranbleiben - mit Herz und Verstand, so machen es Daniela und Martin Schaupp.

 

Daniela und Martin Schaupp

 

Für den Gründerpreis Ingolstadt kann man sich übrigens ab sofort wieder anmelden. Im September startet dann die neue Runde.

www.gruenderpreis-in.de

Gelesen 7519 mal

K10 auf Facebook