Dienstag, 27 Mai 2014 17:43

Senioren-Installation in der Brunnquell-Villa |Kunst Ü60

von

Die Brunnquell-Villa ist wieder einmal in den Schlagzeilen. Einst Wohnhaus und Atelier der Ingolstädter Unternehmer-Familie Brunnquell, dann kommunalpolitisches Streitobjekt, wird es jetzt auch noch hausbesetzt, von radikalen Alten, die dem Seniorenteller ihre Gesellschaftskritik entgegensetzen.

 

Neues von der Hausbesetzerfront: die Eindringlinge sind identifiziert

brunnquelltrio... schreibt der verantwortliche Regisseur und Dramaturg Donald Berkenhoff, denn: alles (nur) Theater. Bei den den radikalen Alten handelt es sich um "Mitwirkende" einer temporären Inszenierung des Stadttheater Ingolstadt zusammen mit dem Künstler Thomas Neumaier (65). Mitwirkende sind Karlheinz Habelt (Foto, schön ihn mal wieder in Aktion zu sehen), Rolf Germeroth, Peter Greif, Stefan Viering und Doris Buchrucker - alle Ü 60 versteht sich.

"Was ist passiert? Mitten in der Nacht drangen mehrere Personen in eine leerstehende Villa am Stadtrand ein. Bis heute verweigern sie den Auszug, sind aber bereit, eine angemessene Miete zu zahlen. Die rüstigen Rentner bekennen, dass dies nicht ihre erste Hausbesetzung ist. In der Mitte der 70er Jahre gelang es ihnen, ein Haus zu besetzen, später, nachdem die Barrikaden abgeräumt waren, dieses Haus auch instand zu setzen. Der Kampf richtete sich gegen die Vernichtung von Wohnraum. Ihr neues Anliegen ist anders gelagert: Sie wollen auf die zunehmende Vertreibung von älteren Menschen aus den Innenstädten aufmerksam machen. Die Mieten steigen ins Unermessliche, die Wohnungen werden gestylt, aber nicht seniorengerecht ausgestattet. Was bleibt, ist das Altersheim, von allen als Horrorvision gefürchtet und verdrängt. »Wenn sich niemand um uns kümmert, dann kümmern wir uns um uns selbst.« "

Dem Stadttheater hat Unternehmerin Veronika Peters (Gebr. Peters) wieder einmal (zuletzt in der Donaustraße für "Meine gottverlassene Aufdringlichkeit") und nur zu gerne die Türen geöffnet. Diesmal in der prominenten Villa ihrer verstorbenen Tante für die Visionenwerkstatt des Stadttheaters, in dem die ehemalige Bewohnerin immer noch gegenwärtig scheint, als hätte sie eben gerade noch an einer Figur gemalt und kurz den Pinsel zur Seite gelegt.

Wo wäre eine Kunst-Aktion mit Ü60 also passender als an einem Ort, an dem die Unternehmerin und Künstlerin Traudl Brunnquell, geb. Adam, selbst bis ins hohe Alter aktiv war; sie starb 2010 mit 90 Jahren. Während ihrer Zeit als Designerin von Lampen und Leuchten im familieneigenen Unternehmen hat sie immer wieder Auszeichnungen für formschönes Industriedesign bekommen. Bis zuletzt war sie aktive Künstlerin, hat an Einzel- und Gruppenausstellungen teilgenommen. Die Senioren-Installation kann man als eine kleine, letzte Reminiszenz an eine erfolgreiche Kreativschaffende unserer Stadt sehen. Die Inszenierung macht aber vor allem auf eine soziale Schieflage und Alters-Angst aufmerksam, die viele in unserer Gesellschaft umtreibt. Ein engagiertes Theaterprojekt im Spannungsfeld von ...

 

 

Ob im Haus für die Senioren-Installation alles original bleibt oder hier Raum ganz neu inszeniert wird, das bleibt spannend und darüber kann man sich einen ganzen Tag lang selbst ein Bild machen bei "Seniorenteller? Nein, danke!".

Künstlerinnen und Künstler Ü 60 können noch teilnehmen

An der Ausstellung und auch an Lesungen können sich noch weitere Künstlerinnen und Künstler über 60 J. beteiligen – dafür formlos beim Stadttheater, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, melden.

Die Inszenierung ist einmalig am 6. Juni von 12 h-22 h, durchgehend Einlass, kein Eintritt. Und das besetzte Haus ist in an der Ecke Neuburger Straße/Westl. Ringstraße


Am 14. Juni wird die Brunnquell-Villa übrigens geräumt mit einer Spenden-Aktion "für 10 € einmal reingehen und mitnehmen was man tragen kann", denn möglichst viel soll weiter gebraucht, gesammelt, verwendet werden. Danach wird das Haus erst einmal für die Unterbringung von Flüchtingen genutzt werden, auch hier besteht dringender Raumbedarf.

 

Bilder:
Oben - Karl-Heinz Habelt, Stadttheater IN
Mitte: Brunnquell-Villa,© V. Peters
Mitte 2: Traudl Adam, 1985 © V. Peters
Unten: Traudl Brunnquell (85 J.) bei ihrer Ausstellung im Kotterhof, 2004; ©adamo

 

 

Gelesen 8060 mal

K10 auf Facebook