Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Kulturelle Bildung

Donnerstag, 20 November 2014 11:59

Künstler an die Schulen | Neuer Vorstand gewählt

KadS2014 348Der Verein Künstler an die Schulen e.V. – KadS hat einen neuen Vorstand gewählt. Matthias Neuburger, der dem Verein seit Gründung 2010 vorstand, ihn konzipiert und mit aufgebaut hatte, zieht sich aus der Vereinsspitze zurück. Er wird im Beirat bleiben und ist in Ingolstadt auch weiterhin in der Kulturszene der Stadt aktiv, als Künstler und Veranstalter.

Ziel von KadS ist es, kulturelle Bildungsinhalte stärker an die Schulen zu bringen, die Bildungsangebote der Kinder an der Schule zu ergänzen. Der Verein ist Vermittlungsbörse von Künstlerinnen und Künstlern. Er berät sowohl die Schulen als auch die Kreativen, qualifiziert und entwickelt schulgenau passende Konzepte.

Der Verein Künstler an die Schulen e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Geschäftsführer/in oder ein Geschäftsführer-Team in Teilzeit. Der 2010 gegründete Verein hat bisher viele Projekte mit Künstlern, Kindern und Jugendlichen realisieren und unterstützen können. Innerhalb kurzer Zeit baute er einen jährlichen Umsatz von ca. 50.000 € auf. Bis jetzt sind ca. 45 Künstler beim Verein gemeldet, davon sind in diesem Schuljahr 20 Künstler aktiv in Projekten eingebunden. Künstler an die Schulen e.V. zählt über 50 Mitglieder, die sich aus Künstler, Lehrer und anderen zusammensetzen.

Montag, 14 Januar 2013 23:07

Neues Internetportal | Kulturelle Bildung

kulturbildetDer Deutsche Kulturrat bietet jetzt gebündelt aktuelle und weiterführende Informationen zur kulturellen Bildung aus den Bereichen Kultur, Bildung, Politik und Forschung an. Die Dialogplattform Kulturelle Bildung bietet vier Module an, die jeweils unterschiedliche Zielgruppen in den Blick nehmen.
 
Modul 1 - Arbeitskreis »Kultur bildet.«, ein Expertenkreis, der sich zweimal jährlich zum fachlichen Austausch trifft.
 
Modul 2 - Beilage »Kultur bildet.« der Zeitung Politik & Kultur des Deutschen Kulturrates, mit Informationen über aktuelle Entwicklungen, neue Forschungsergebnisse und Projekte der kulturellen Bildung.
 
Modul 3 - Internetportal »Kultur bildet.« -  Informationspool, der ab Januar 2013 online ist.
 
Modul 4 - Dialogforum »Kultur bildet.«, bei dem Experten aus dem Feld der kulturellen Bildung berichten oder vertiefende Diskussionen zu einzelnen Themenschwerpunkten führen, werden zweimal jährlich öffentlich veranstaltet.
 
nr1Die erste Ausgabe »Kultur bildet.« ist erschienen
und kann hier heruntergeladen werden:

Flyer-KKG-kl

Der neue Verein Kunst- und Kulturgarage e.V. wird am Sonntag, 13. Januar 2013 in der Harderbastei bei einem „Tag des offenen Tors" vorgestellt.

Die Kinder- und Jugendkunstschule Kunst und Kultur Garage wurde 2006 von der Bildhauerin Beate Diao als private Kunstschule gegründet. Seit mehr als 6 Jahren wurden zahlreiche Kurse angeboten und Projekte für 01beateDiaoKinder und Jugendliche realisiert, wie z.B. Schanzi, das Ingolstädter Kinderwappentier, das jetzt im Stadtmuseum alle Besucher begrüßt, der Kunst und Kultur Führer von Ingolstadt, ein Buch, das die Geschichte von Ingolstadt erzählt und von Kindern illustriert wurde, Galaktisch, das Schwarzlicht-Universum in der Reithalle mit einem großen Rahmenprogramm zum Thema Weltall an dem über 100 Schulen und Einrichtungen aus ganz Deutschland beteiligt waren, das Projekt Fantastisch, bei dem die Harderbastei im Rahmen der Literaturtage in eine Fantasy-Landschaft verwandelt wurde und das Projekt „Schwein gehabt“, bei dem 25 Kurskinder 15 300 € für das UNICEF-Projekt „Schulen für Legmoin“ gesammelt haben.

Um das Angebot in den Kursen für Kinder und Jugendliche erweitern zu können, auch Kindern und Jugendlichen aus einkommensschwachen Familien die Teilnahme zu ermöglichen  und die Projektarbeit auf mehrere Schultern verteilen zu können, haben wir uns entschlossen einen Verein zu gründen. Am 13.01.2013 stellt sich nun der Kunst und Kultur Garage e.V. mit Angeboten für alle Altersgruppen von 15-19 Uhr in der Harderbastei vor.

„Kunst bietet gemeinsame Erlebnisse an, in einer Zeit in der jeder Einzelne droht eine Monade zu werden“.

bundeskulturstiftung ua

Die künstlerische Direktorin der Bundeskulturstiftung, Hortensia Völkers, und Donald Berkenhoff, Chefdramaturg am Stadttheater Ingolstadt, folgten der Einladung zum Gespräch mit der grünen Politik – Agnes Krumwiede, MdB und kulturpolitische Sprecherin im Bundestag und Dieter Janecek, Landesvorsitzender der bayerischen Grünen. Moderiert wurde von Christine Fuchs, Geschäftsführerin von StadtKultur Netzwerk e.V. Was braucht die Kunst von der Politik, was fördert die Kulturstiftung des Bundes und wie wichtig ist Kunst für die Menschen, insbesondere für die Kinder, Jugendlichen, an Schulen? Das waren zentraleThemen an diesem Abend im Diagonal.

Große Einigkeit herrschte, dass mehr Kunst und Kultur, ästhetische Bildung und musische Erziehung an die Schulen müsse. Dabei könne allerdings nicht das Stadttheater das leisten, was an den Schulen versäumt würde. „Die Nachfrage nach Theaterpädagogik ist enorm!“ stellte Donald Berkenhoff fest und beschrieb wie intensiv die Vor- und Nachbereitung von Stücken mit SchülerInnen sei und wie stark diese leistung des Theaters von den Schulen gewünscht würde. 40.000 Besuche im Jahr zählt allein das Kinder- und Jugendtheater in Ingolstadt.

Auch die Wirtschaft wisse die Kultur zu schätzen und fördere Jugendkulturprojekte, die Enormes für die soziale und kulturelle Integration leisteten, brachte SPD-Stadträtin Gurdrun Rihl ins Gespräch. Sie hatte gerade das große Jugendkulturprojekt WILDWUCHS erfolgreich beendet, dass von der lokalen Wirtschaft gefördert wurde.

Kulturelle BildungGestern wurde das neue Förderprogramm des Bundesbildungsministeriums "Kultur macht stark". Damit werden ab 2013 außerschulische Angebote der kulturellen Bildung für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Gefördert werden z.B. Sommerakademien mit kulturellem Bezug, Musik- und Theaterinszenierungen oder Paten- und Mentorenprogramme, bei denen junge Menschen an Kunst, Musik, Literatur oder die neuen Medien herangeführt werden. Wer gefördert wird, wer beantragen kann findet man in den Förderrichtlinien . Lokale Initiativen und Vereine können sich über bundesweite Organisationen einbringen.Informationsveranstaltung für Förderinteressierte im BMBF in Berlin (21. Mai 2012) oder Bonn (24. Mai 2012);  Anmeldung über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Wichtig: Fristende für das Einreichen der Konzepte: 31. Juli 2012

K10 auf Facebook