Sonntag, 25 März 2018 20:06

Christine Olma | NEU Kinderbuch "Anton und der Geheimbund der Tiere"

von

Christine Olma Anton 348Ingolstadt | Christine Olma hat ihr erstes Kinderbuch veröffentlicht. „Anton und der Geheimbund der Tiere“ ist damit jetzt auch Teil unserer Welt geworden. Die Fotografin und Journalistin (olma-fotodesign.de), ist gebürtige Ingolstädterin, lebt aktuell hier und ist beruflich weltweit unterwegs. Bei der Vorstellung ihres druckfrischen Erstlingswerkes in der dicht besetzten Harderbastei war neben der Aufregung einer Premiere auch so etwas wie Wehmut bei der Autorin deutlich spürbar. Die kleinen tierischen Figuren mussten jetzt losgelassen werden und das fiel offensichtlich etwas schwer. Wohl auch weil mit den Zeichnungen der Illustratorin Dominika Hladik, die Figuren so liebevoll in Szene gesetzt worden waren, dass Olma selbst ganz gerührt war. „Es waren genau die Tiere, die ich mir vorgestellt hatte." Die Portraitzeichnungen von Bockkäfer Lorenz, Anton, Mika, Luigi und anderer waren im Raum aufgestellt und blickten während der Lesung eindringlich ins Publikum.

Christine Olma wendet sich mit ihrem Kinderbuch "an alle Junggebliebenen, die Freude an mutigen Mäusen, einer modebewussten französischen Eidechse, einem vergnügt-verfressenen Hamster, einem theatralischen Bockkäfer und vielen weiteren außergewöhnlichen kleinen Tierpersönlichkeiten haben" (Interview mit Katrin Fehr, Donaukurier 21.3.18). Sie hat sich seit gut 10 Jahren mit der Geschichte befasst, mal mehr, mal weniger, aber immer wieder. Es begann im echten Leben mit einer echten Ameise, die sie mit einem Korb Waldpilze heimbrachte. „Wo kommt die wohl her, was wird jetzt mit ihr?“ fragte sich die Tierfreundin. Und so sammelte die Weltreisende und ideenreiche Macherin (u.a. eines veganen Restaurants in Ingolstadt) immer neue Episoden tierischer oder menschlicher Schicksale, übersetzte mitmenschliche Schrulligkeiten ins Tierreich. Und umgekehrt war ganz klar die ein oder Tierart in einem Zeitgenossen erkennbar. Eine Fülle von Charakteren und Geschichten entstand, die die 46-jährige im letzten Jahr schließlich zusammenfügte. Schreiben gehe nicht nebenbei, es müsse ein konzentriertes Arbeiten sein, betonte Olma. Dafür hatte sie sich einige Monate in die Toskana zurückgezogen und alles zusammengefügt. Auf mehr als 300 Seiten erzählt sie - mit genauer Kenntnis der jeweiligen Spezies, mit spitzer Feder und mit einem großem Herz für menschliche Schwächen - die Abenteuer ihrer Figuren. Es geht um Freundschaft, Verrat, Liebe und Vertrauen, um Geheimnisse und Sehnsüchte. Und natürlich um große Themen wie Migration und Heimat, um Verlorengehen und jede Art von Ankommen. Und um Mut – den Mut in der Verzweiflung, den Mut zu Zivilcourage und Hilfsbereitschaft.

 

Die Geschichte von „ANTON und der Geheimbund der Tiere“ beginnt auf dem Ingolstädter Wochenmarkt. Anton die Maus kommt auf einem Kartoffelhänger an. Unfreiwillig. Seine Familie lebt weit weg im Altmühltal und so muss der kleine Einwanderer sich in der Fremde zurechtfinden. Doch zum Glück gibt es hilfsbereite Schicksalsgenossen, die auch in Ingolstadt gestrandet sind oder sich Helfen zur Aufgabe gemacht haben. Henry, die Eidechse zum Beispiel, die sich wegen Liebeskummer in Frankreich von einer Brücke stürzte und auf einem LKW und schließlich in Ingolstadt landete. Oder Marek aus Polen, zwei Bienen aus Holland, Taube, Hamster, Schildkröte … Die Geschichte führt uns in eine italienische Bar, an den Künettegraben, in den Zoo Wasserstern, ins Rathaus oder Stadttheater. Genaue Ortskenntnisse sind nicht notwendig zum Verstehen, erhöhen jedoch das Lesevergnügen. Wenn wir uns etwa überlegen, ob der Hamster Luigi Ähnlichkeiten mit dem Wirt der Bar Centrale hat, warum der Major ausgerechnet im Rathaus lebt. Herrlich fein beobachtet sind auch Olmas Schilderung eines Rettungsversuches, bei dem sich ein Korken als Schwimmhilfe als durchaus tückisch erweist und die damit bestückte Schildkröte unter Wasser kippt, statt sie zu tragen. Detailgenau und kenntnisreich – Spannung, Lachen und Lächeln versprochen!

Christine Olma, Dominika Hladik (Illustrationen) | Anton und der Geheimbund der Tiere | Etwa ab 8 Jahre | 312 Seiten, Kastner, Wolnzach, 16,80 Euro.

 

 

Mehr lesen 

Michael Olma | extraprimagood.de| "1960 veröffentlichte mein Großvater Karl Olma unter dem Pseudonym Michael Zöllner sein erstes Buch. Der Titel: „Pflüger im Nebel“. Ein Roman über Flucht und Vertreibung aus Oberschlesien. Ein sehr vielschichtiges Thema. Ein Stück Familiengeschichte." | 58 Jahre nach Großvater – meine Schwester - Hier lesen

Michael Olma | Druckfrisch auf dem Tisch | Anton und der Geheimbund der Tiere - druckfrisch - Hier lesen

Donaukurier vom 21.3.2018 | Mit einer Waldmaus durch Ingolstadt von Katrin Fehr |  Hier lesen

 

Fotos: © Petra Kleine
Illustrationen: Dominika Hladik

 

 

EDEKA Anzeige mitAnzeige700x300px

 

Gelesen 295 mal

K10 auf Facebook

k10net

Der Pop-up-Store „zeitraum“ von Cityfreiraum-Ingolstadt ist eröffnet! Die Theresienstraße 13 ist damit eine neue Ad… https://t.co/9YepShtVK7