Freitag, 21 September 2018 12:41

Kulturpreis für Walter Haber

von

walter haber 348Ingolstadt | Der Kulturpreis der Stadt Ingolstadt geht in diesem Jahr an Walter Haber. Damit würdigt die Stadt die besonderen kulturellen Verdienste einer Persönlichkeit und eines unermüdlichen Kämpfers für die Musik und Kultur, der aus dem Ingolstädter Kulturleben nicht wegzudenken ist. Übergeben wird der Kulturpreis an Walter Haber am Donnerstag, 22. November, um 18 Uhr im Historischen Sitzungssaal des Alten Rathauses durch Oberbürgermeister Christian Lösel.

Seit über vierzig Jahren engagiert sich Walter Haber im Ingolstädter Kulturleben und hat dabei wichtige Akzente gesetzt. Er hat über 4.000 Gastspiele organisiert mit schätzungsweise 500.000 Besuchern. Dabei betreute er bekannte Künstler aus der ganzen Welt, wie z.B. Pat Metheny, Jan Garbarek, Georg Danzer, Rio Reiser, Gerhard Polt, Dieter Hildebrandt, Roger Willemsen, Pippo Pollina, Helge Schneider und viele mehr.

Der langjährige Betreiber der Kleinkunstbühne Neue Welt ist seit 1970 als Konzertveranstalter aktiv und war bereits während seiner Studienzeit für die Förderband Musikinitiative e.V. tätig. Nach und nach kamen dank seines Engagements immer bedeutende Musiker nach Ingolstadt, angefangen bei Gitarrenstar Werner Lämmerhirt bis zu Konstantin Wecker. 1983 übernahm er die Kleinkunstbühne Neue Welt, engagierte wöchentlich neue Künstler für die Bühne und entwickelte Konzertreihen wie das Ingolstädter Bluesfest „BLUES AND MORE“, das in Insiderkreisen, dank der besonders innovativen Programmgestaltung, hohe Anerkennung genießt.

Die Ingolstädter Kabaretttage sind zu einem der bedeutendsten Festivals für das Genre geworden. Es ist einzigartig im Süddeutschen Raum, dass mit dem Programmpunkt „Ösi-Special“ Kabarettisten aus dem Nachbarland in den Mittelpunkt gerückt werden und bekannte Namen wie Josef Hader, Willy Restarits oder Thomas Stipsits so ihren Weg nach Ingolstadt gefunden haben.

1985 inszenierte der gebürtige Ingolstadter und heute in Reichertshofen lebende 67-jährige Walter Haber zusammen mit Peter Volkwein die ersten Ingolstädter Jazztage. Bei deren Neuanfang 1996 war er ebenfalls maßgeblich beteiligt und ist seitdem als Berater und Betreuer im Veranstaltungsbereich tätig.

Von Anfang an begleitete Walter Haber auch andere Festivals und half inhaltlich als auch organisatorisch bei deren Durchführung, so zum Beispiel bei den Künstlerinnentagen „Der Oktober ist eine Frau“ oder als Initiator der „Ingolstädter Musikszene“, eine Reihe, die jungen Musikern jahrelang eine Plattform bot.

walter haber stufen

Die von ihm geschaffenen Veranstaltungsreihen in der Neuen Welt sind legendär, „America – the beautiful“ eine Reihe, die ab 1994 US-Bands präsentierte als es den Genrebegriff Americana noch gar nicht gab – prominentester Musiker der Reihe war Townes van Zandt, der sein letztes Deutschlandkonzert nur wenige Wochen vor seinem Tod in der Neuen Welt spielte. Es gab die erfolgreiche Reihe „Highlights-Große Namen in kleinem Rahmen“ (eine Vorwegnahme der Weltmusikbewegung), die „Frauenkopfbälle“, die „Acoustic Guitar Nights“, „Aufgspuit wird – Volksmusik neu aufgemischt“...
Nie einem Trend hinterherlaufend, sondern meist als Trendsetter war Haber in der Szene bekannt und hatte das Know-how und das Netzwerk, um Agenten, Künstler und Bands für einen Auftritt in Ingolstadt zu begeistern.

Das Bayerische Fernsehen würdigte den unermüdlichen Impulsgeber mit einem 45-Minuten Porträt im Jahr 2001 unter dem Titel „Kulturmacher“. Aufzeichnungen etlicher Konzerte des BR in der Neuen Welt sowie die Verleihung des Eichstätter Kulturpreises 2010 für die Verdienste um das dortige Kulturleben, würdigten den bedingungslosen Einsatz von Walter Haber.

Die Stadt Ingolstadt verleiht in abwechselndem Rhythmus den mit 6.000 Euro dotierten Kulturpreis. Mit dieser Auszeichnung werden Personen geehrt, die in besonderer Weise das Kulturleben der Stadt bereichert haben. Walter Haber hat diesen Preis bereits 1997 stellvertretend als Sprecher für die Förderband Musikinitiative e.V. erhalten. Es folgte 2002 die Audi AG, 2004 Hubert Klotzeck für den Kunstverein e.V., 2006 wurde der Preis zweimal verliehen, an Dr. Siegfried Hofmann und Dr. Theodor Straub. Zuletzt erhielt Eva-Maria Atzerodt 2016 diese Auszeichnung.
Der Preis wird in diesem Jahr zum neunten Mal verliehen.

 

Fotos: Claus Woelke | Pressemitteilung Stadt Ingolstadt

Gelesen 873 mal

K10 auf Facebook